Wir benutzen Cookies um diese Website nutzerfreundlicher zu gestalten.Hier erfahren Sie mehr über Cookies auf bona.com

Austria

Das Deutsche Nationaltheater Weimar ist einst von Herzog Carl August im 18. Jahrhundert als Hoftheater gegründet worden. Unter der Leitung von Johann Wolfgang von Goethe entstand eine einzigartige Theaterkultur in Weimar und so hat sich das Schauspielhaus im Laufe der Jahrhunderte zu der renommiertesten Bühne Thüringens entwickelt. Rund 600 gut besuchte Vorstellungen im Jahr - das geht nicht spurlos am Fußboden im Foyer des Hauptgebäudes vorbei.

Tagtäglich laufen über 100 Personen durch das Foyer des Deutschen Nationaltheaters. Der Boden muss allerhand Belastungen aushalten. Abnutzungsspuren wie Kratzer oder schwindender Glanz ließen eine Sanierung zwingend erforderlich werden. „Es war dringender Handlungsbedarf, denn die Platten wurden 1994 zuletzt grundlegend renoviert“, sagte Parkettlegermeister und Restaurator Jochen Michalik. Im Sommer 2019 hat er das Projekt gemeinsam mit Bona in Angriff genommen. Die Kriterien waren klar: Das Ergebnis sollte sowohl für bestmögliche Sicherheit sorgen als auch in optischer Einstimmigkeit mit dem Rest des Gebäudes sein. Dazu sollte es zu möglichst geringen Ausfallzeiten während der Instandsetzung kommen. Termin- und Budgetrahmen waren eng gesetzt; die Ambition war selbstverständlich, höchsten Service und sehr gute Qualität zu bieten. Das Institut für Fußboden- und Holztechnik Jochen Michalik machte sich nach einigen Vorgesprächen und Versuchen auf Probeflächen an die Restauration des Parkettbodens. Dank den bewährten Bona-Produkten konnte ein schonendes Verfahren ohne viel Substanz- oder Zeitverlust gewählt werden. Bereits nach zwei Arbeitstagen erstrahlte der alte Boden in neuem Glanz.

Herausragende Qualität in kürzester Zeit

Zu Beginn der Arbeiten ist das gesamte Foyer ordnungsgemäß abgehangen, abgeklebt und gesichert worden. Die eigentliche Restauration teilte sich auf in drei umfassende Schritte, die von den Handwerken an beiden Tagen in leicht abgewandelter Weise wiederholt wurden: Schleifen, Spachteln und Versiegeln.

Zunächst wurde der Parkettboden mit der Tellerschleifmaschine Bona FlexiSand 1.9 mit Power Drive geschliffen. Dabei wurden zuerst die Lackschicht entfernt (50 Keramik) sowie ein Zwischenschliff durchgeführt (60 Zirkon). Im Anschluss wurden die Adern der Vertäfelungen verschlossen und die Fläche gekittet. Es erfolgte ein abschließender Endschliff in Längs- und Querrichtung (80 Zirkon). In einer weiteren Phase wurde das Parkett mit der Spachtelgrundierung Bona Non Stop zweimal gespachtelt und anschließend mit der Hochleistungsversiegelung Bona Traffic HD matt gerollt (etwa 100-120 g/qm). Über Nacht konnte die Versieglung trocknen.

Am nächsten Tag führten die Handwerker einen Lackzwischenschliff mit Diamantscheiben Korn 120 durch. Es folgte eine Nullspachtelung mit dem Spachtelgel Bona Quick. Den Abschluss bildete eine weitere Versiegelung von 120g/qm mittels Traffic HD matt. Die Produktkombination Bona Non Stop mit Bona Traffic HD verspricht eine schnelle Versieglung mit tiefer Anfeuerung sowie beste Beständigkeit welche auch frei von Quelldruck ist. Das beeindruckende Ergebnis: eine makellos versiegelte Oberfläche, die zu festlichen Veranstaltungen einlädt. „Unsere Empfehlung ist, zukünftig das kostengünstige Silber-Verfahren anzuwenden, das dem bewährten Bona Recoat System entspricht und eine exzellente Alternative zur Komplettrenovierung ist“, so Matthias Weber von Bona.

Objekt Telegramm

Projekt: Foyer des Deutschen Nationaltheaters Weimar
Fläche: 270 qm
Bodenart: Tafelparkett
Kunde/Verleger: Wilms Parkett GmbH und Institut für Fußboden- und Holztechnik Jochen Michalik, Salching. Michalik ist Parkettlegermeister, Restaurator im Parkettlegerhandwerk, staatlich geprüfter Holztechniker und öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Parkett- und Bodenlegergewerbe.
Bona Produkte: Bona FlexiSand 1.9 mit Power Drive, Bona Keramik- und Bona Zirkon Schleifmittel, Bona Non Stop, Bona Traffic HD matt, Bona Quick